Jump to the English version

Mit Mittelerde hat Tolkien eine der umfangreichsten, erzählerisch tiefsten und damit auch „realistischsten“ Welten der Fantasy entwickelt. Dort sind die berühmten Erzählungen „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ angesiedelt. Aber auch die Sagensammlung „Das Silmarillion“ oder andere Erzählungen tragen maßgeblich zu dem seit Jahrzehnten anhaltenden Erfolg bei.

Minas Tirith in der Filmtrilogie “Der Herr der Ringe” von Peter Jackson
Bild via Wikia

Nicht nur die literarischen Werke machen Mittelerde so greifbar und faszinierend. Schon früh wurden Szenen und Schauplätze auch bildlich dargestellt. Das fing bei Tolkien selbst an, der auch malerisch tätig war und häufig die Arbeit an einer Geschichte mit einer Illustration begann.
Weithin bekannt sind auch die Illustratoren Alan Lee, John Howe und Ted Nasmith, die für alle Werke Tolkiens Illustrationen gemacht haben.

Skizze für Minas Tirith von J. R. R. Tolkien
Bild via Pinterest

Vor allem Lee und Howe sind es, die dann auch bei der Verfilmung des Herrn der Ringe durch Peter Jackson maßgeblich beteiligt waren und Szenerien, Sets und Schauplätze künstlerisch entwarfen. Die Verfilmung des Herrn der Ringe um die Jahrtausendwende kann als Meilenstein und als Teil des Fundaments angesehen werden, auf dem der anhaltende Boom des Fantastischen bis heute fußt.

Minas Tirith von John Howe
Bild via Wikia
Minas Tirith von Ted Nasmith
Bild via Tolkienwelt.de

Insbesondere in den Verfilmungen spielt Minas Tirith, die Stadt der Könige und Hauptstadt Gondors, eine besondere und herausragende Rolle. Schon in der Beschreibung Tolkiens wird dies betont und die gewaltige und überwältigende Architektur der Stadt herausgestellt. Doch bildlich unsterblich machten sie die Illustrationen von Alan Lee, auf denen auch die Umsetzung in den Filmen beruht.

Minas Tirith von Alan Lee
Bild via Tolkienwelt.de

Die Stadt wurde in/an/auf/aus den Hängen eines Berges errichtet und ist dadurch vor allem vertikal ausgerichtet. In Ringen verlaufen die Straßen und Häuser nach oben, wo sich die Halle des Königs, ein Turm und die Grabmäler der Könige befinden. Der Ausblick ist atemberaubend.

Minas Tirith im Film
Bild via Imgur

Die ganze Stadt wurde einheitlich aus dem gleichen Baumaterial errichtet, das stark an weißen Marmor erinnert mit seinen typischen Adern. Im Sonnenlicht strahlt die Stadt meilenweit und unterstreicht die Erhabenheit als Königssitz.

Die Halle des Königs
Bild via Wikia

Der Baustil ist dabei stark an der italienischen Romanik angelegt, was durch die Verwendung von Marmor nochmals unterstützt wird. Gerade an der Halle des Königs sieht man dies sehr deutlich: sie wird als romanische Kirche dargestellt. Sowohl das Äußere wie auch das Innere nimmt dabei die Strukturen eines Kirchenbaus auf. An der Stelle des Altars befindet sich jedoch der Thron der Könige auf einem hohen Podest.

Der Thronsaal
Bild via Architectures of Middle-earth

Minas Tirith ist durch und durch eine Stadt der Könige. Das drückt sich sowohl im edlen Baumaterial aus als auch in den repräsentativen Häusern und Bauwerken. Die wortwörtliche Krone der Stadt bildet dabei die Halle des Königs, die als Sakralraum gezeigt wird. Damit unterstreicht sie ganz besonders die Bedeutung des Königtums für Mittelerde, was sich dann auch im dritten Teil des Films „Die Rückkehr des Königs“ zeigt.

Du möchtest mehr Fantasy Art und Kunstgeschichte?

Dann unterstütze Art History Fantastics bei Patreon. Das ist wie Crowdfunding. Nur monatlich.


With Middle-earth, Tolkien has developed one of the most extensive, narratively deepest and therefore also most “realistic” worlds of Fantasy. The famous tales “The Hobbit” and “The Lord of the Rings” are set there. But also the collection of legends “The Silmarillion” or other stories contribute significantly to the success that has lasted for decades.

Minas Tirith in the movie trilogy “The Lord of the Rings” by Peter Jackson
Image via Wikia

Not only the literary works make Middle-earth so tangible and fascinating. Scenes and locations were also depicted in pictures at an early stage. This began with Tolkien himself, who was also active as a painter and often began work on a story with an illustration.
Well-known illustrators include Alan Lee, John Howe and Ted Nasmith, who made illustrations for all of Tolkien’s works.

Sketch of Minas Tirith by J. R. R. Tolkien
Image via Pinterest

Lee and Howe are the ones who played a major role in Peter Jackson’s film adaptation of The Lord of the Rings, designing the scenery, sets and locations. The filming of The Lord of the Rings at the turn of the millennium can be seen as a milestone and as part of the foundation on which the continuing boom of the Fantastic is still based today.

Minas Tirith by John Howe
Image via Wikia
Minas Tirith by Ted Nasmith
Image via Tolkienwelt.de

Especially in the Lord of the Rings trilogy Minas Tirith, the city of the kings and capital of Gondor, plays a special and outstanding role. Already in the description of Tolkien this is emphasized and the enormous and overwhelming architecture of the city is described. But the city was immortalized by the illustrations of Alan Lee, on which the realization in the films is also based.

Minas Tirith by Alan Lee
Image via Tolkienwelt.de

The city was built in/of/on/from the sides of a mountain and is therefore mainly vertically oriented. In rings the streets and houses run upwards, where the hall of the king, a tower and the tombs of the kings are located. The view is breathtaking.

Minas Tirith in the movies
Image via Imgur

The whole city was built uniformly from the same building material, which strongly reminds of white marble with its typical lines. In the sunlight, the city shines for miles and miles and underlines its sublime status as a royal seat.

The King’s Hall
Image via Wikia

The architectural style is strongly influenced by the Italian Romanesque architecture style, which is further enhanced by the use of marble. This is particularly evident in the King’s Hall: it is presented as a Romanesque church. Both the exterior and the interior take up the structures of a church building. At the place of the altar, however, there is the throne of the kings on a high pedestal.

The Throne Hall
Image via Architectures of Middle-earth

Minas Tirith is a city of kings through and through. This is expressed both in the noble building material and in the representative buildings and monuments. The literal crown of the city is the Hall of the King, which is shown as a sacred space. In this way it particularly underlines the importance of royalty for Middle-earth, which is then also shown in the third part of the film “The Return of the King”.

You want more content like this?
Support Art History Fantastics on Patreon. It is like Crowdfunding. But monthly.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.