Click here and jump to the English version

Bloodborne, das Böse und die Gotik



Gotik und Fantastik

Mit dem Begriff Gotik sind Bilder und Begriffe verbunden, die von einem alten Stamm, der durch Europa wandert und den Fall des Römischen Reiches massiv beeinflusst hat, bis hin zu einer schwarz gekleideten Subkultur seit den 1980er Jahren reichen. Darüber hinaus umfasst dieser Begriff einerseits gespenstische Villen und Burgen mit bösen Mächten in ihnen und andererseits die Kathedralen des so genannten ‘Dunklen Mittelalters‘ mit glasgefüllten und aus Licht gebauten Wänden. Die vielfältigen und widersprüchlichen Dinge und Objekte, die mit der Gotik verbunden sind, machen sie zu einer der interessantesten und mehrdeutigsten Begriffe in allen Forschungsbereichen.

Promotionbild für Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Das Videospiel Bloodborne

Das Videospiel Bloodborne wurde von FromSoftware entwickelt und im Jahr 2015 von Sony für PlayStation 4 veröffentlicht. Es handelt sich um ein Action-Rollenspiel mit einer Hauptfigur namens The Hunter, dessen Handlung auf Kampf und Erkundung ausgerichtet ist.

Promotionbild für Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Die Welt von Bloodborne wird als eine heruntergekommene viktorianische Stadt namens Yharnam beschrieben, die für ihre medizinischen Fortschritte bekannt war, wobei Blut die Hauptrolle spielte. Nachdem eine Seuche die Bevölkerung heimgesucht und in Monster und Albträume verwandelt hatte, ist die Stadt im Verfall begriffen, größtenteils verlassen und ein Ort, an dem sich das Böse ausbreiten kann. Yharnam besteht aus verschiedenen Bezirken und Ebenen und weist auch die genretypischen Dungeons mit ihren Schrecken, auf, die es zu überwinden gilt.
Das Spiel gehört zum Horrorgenre und spielt im 19. Jahrhundert, wobei reale architektonische Bezüge in Kombination mit künstlerischer Schöpfung verschmolzen werden.

Standbild aus Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Die Stadt besteht aus vielen hohen und repräsentativen Gebäuden mit bis zu vier oder mehr Stockwerken. Viele Aussichtspunkte, zum Beispiel die Große Brücke oder die Türme der Großen Kathedrale, nutzen die Silhouette der Stadt mit ihren spitzen Türmen und Türmchen als Hintergrund. Alle Gebäude folgen der Neo-Gotik des 19. Jahrhunderts, meist im englischen Stil, mit Zinnen, Fialen und Wimpergen. Besonders die Fialen werden als kleinere Abschlüsse von architektonischen Elementen wie Portalen oder Kanten überall verwendet. Sie passen zu den größeren Dächern und Türmen, die demonstrativ spitz und gezackt gestaltet sind.

Standbild aus Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Die architektonischen Grundelemente der Gotik sich überall, sowohl im Außenbereich wie in der Innenausstattung. Auch kleinere Objekte wie Kamine oder Regale sind mit Lanzettbögen und Maßwerk verziert.
Ein gutes Beispiel für die Außengestaltung ist die Oedonkapelle. Die sechs Stockwerke hohe Fassade ist mit verschiedenen gotischen Architekturelementen verziert. Alle Pfeiler und Kanten enden in Zinnen, die größeren Spitzbögen über den Portalen und Fenstern sind mit Vierpässen und anderen Maßwerkselementen gefüllt.

Oedon-Kapelle im Hintergrund
Bild via Bloodborne Wiki

Die genannten Aussichtspunkte zeigen das kombinierte Ergebnis dieser vertikalen Elemente: Die Stadt weist ein homogenes Erscheinungsbild auf und damit eine überwältigende Masse an scharfen Kanten und Spitzen.

Promotionbild für Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Neben dem einheitlichen, architektonischen Design und der konzentrierten Ansammlung an Gebäuden, unterstreicht die Farbgebung mit dunklen und schmutzigen Farben das Bild der Stadt als eine Einheit. Auch herrscht immer Nacht mit Nebel und diffusem Mondschein oder ein Sonnenuntergang mit bewölktem Himmel wird gezeigt, was die Horror-Atmosphäre unterstützt und das gezackte und spitze Erscheinungsbild der Stadt unterstreichen, beziehungsweise als Hintergrund hervorheben soll.

Promotionbild für Bloodborne
Bild via PlayStation Blog auf Flickr

Ist die Gotik böse?

Da der gotische Stil seit Jahrhunderten für repräsentative Funktionen, religiöse Kontexte und als eher positives Sinnbild für das Mittelalter verwendet wurde, stellt sich die Frage, wie die Gotik in den fantastischen Medien im Zusammenhang mit Dunkelheit und dem Bösen Verwendung fand?

Der Beitrag geht noch weiter! AotWPlus beinhaltet die Extended Version für alle Untersützerinnen und Unterstützer bei Patreon.

Patreon ist wie Crowdfunding, nur monatlich. Unterstütze Art History Fantastics jetzt dort und erhalte Zugriff auf Art of the Week Plus sowie viele weitere Dinge. Das Prinzip dort heißt Pay what you can/want und beginnt schon bei nicht mal 1 Euro.


Bloodborne und die Gotik ist ausserdem Teil meines Artikels in:

Edited by Francesca T Barbini, Luna Press Publishing

Ganz einfach bestellen und einen tollen Kleinverlag unterstützen:


AotWPlus 008: Bloodborne, the Evil and Gothic Styles



Gothic and Fantastic

The term Gothic brings images to our minds that range from an old tribe wandering through Europe that had a massive effect on the fall of the Roman Empire to a black-dressed subculture since the 1980s. Furthermore, this term covers on the one hand haunted mansions and castles with evil forces in them and on the other hand the cathedrals of the so-called ‚Dark Ages‘ with walls filled with glass and made of light. The manifold and contradicting matters and objects associated with Gothic makes it one of the most interesting and ambiguous terms in all fields of research.

Promotion image for Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

The video game Bloodborne

The video game Bloodborne was developed by FromSoftware and was published in 2015 by Sony for PlayStation 4. It is an action role-play game with a main character, called The Hunter, and its plot is focused on combat and exploration.

Promotion image for Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

The world of Bloodborne is described as a decrepit Gothic, Victorian-era city named Yharnam, which was known for its medical advances and blood as its main part. After a plague hit the population and turned them into monsters and nightmares, the city is in decay, mostly abandoned and a place for evil to spread. Yharnam consists of different districts and levels and also has the ‚mandatory‘ dungeons with their horrors to overcome.

Game still of Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

The game belongs to the horror genre and is set in the 19th century, using actual architectural references in combination with artistic imaginations and literal motifs, especially from Gothic novels like Mary Shelley’s Frankenstein and the first horror authors like H. P. Lovecraft with his entities called The Old Ones.

Game still of Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

The city consists of many tall and representative buildings with up to four stories or more. A lot of viewing points, for example the Great Bridge or the towers of the Grand Cathedral, also use the city’s silhouette with its pointy towers and spires as a background. All buildings follow the Gothic style of the 19th century, mostly in its English type, with pinnacles, finials and crockets everywhere. Especially the pinnacles are used as smaller endings of architectural elements like portals or edges all over. They align with the bigger roofs and towers which are demonstrativly pointy and serrated designed.

Promotion image for Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

As described above, the basic elements of Gothic style over centuries can be found everywhere on the exteriors as on the interiors. Also smaller objects such as fireplaces or shelves are decorated with lancet arches and traceries.
A good example for an exterior design is Odeon Chapel. The six stories high facade is decorated with various Gothic architectural elements. All piers and edges are ending in pinnacles, the bigger pointed arches over the portals and windows are filled with quatrefoils and other tracery elements.

Oedon Chapelle in the background
Image via Bloodborne Wiki

The mentioned viewing points show the combined result of this vertical elements: the city appears in a homogeneous look while using one style and thereby as an overwhelming mass with sharp edges and spikes.

Promotion image for Bloodborne
Image via PlayStation Blog auf Flickr

Besides the unifying architectural look and the narrow setting of the buildings the color scheme with dark and dirty colors evokes the image of the city as one unit. Also, it is always night time or sunset with a cloudy sky and foggy weather that support the horror atmosphere and is used to underline the sharp and pointy appearance of the city.

Is Gothic evil?

With the Gothic style being used for centuries for representative functions, Divine contexts and as a visible, positive statement to the past, how could it turn dark and being used so often in the Fantastic medias in context of darkness, evilness and to characterize the homes of villains?

The article goes even further! AotWPlus includes the extended version for all supporters at Patreon.

Patreon is like crowdfunding, only monthly. Support Art History Fantastics there now and get access to Art of the Week Plus and many more things. The principle there is called Pay what you can/want and starts at not even 1 Euro.


Bloodborne and the Gothic ist auch Teil meines Artikels in:

Edited by Francesca T Barbini, Luna Press Publishing

Einfach bestellen und einen unabhängigen Verlag unterstützen:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.