Deutsche Version

About Dominic Riemenschneider

„Hello, my name is Dominic Riemenschneider and I am an Art Historian and independent scholar from Berlin and an unfunded PhD candidate at the University of Mainz…“

During the last months I was asked to write short biographies about myself for conference pages and publications. With the sentence above I normally introduce myself before starting with my lecture. And to be honest, it is a bit confusing. Especially for people in cultural and academic fields it is difficult to give a short job description as we are in many different positions and roles at the same time. And our „jobs“ are not defined like others. It is a profession and for some a mission (including me).

So the good thing about an own homepage is the unlimited, digital space. With the following description I want to give you an idea what I am doing or mean when I say that I am an #arthistorian, an #indiescholar, a unfunded #phd and of course a bit of a #weirdo and #fantast.

In 2007 I started my studies in Art History, Protestant Theology and Christian Archeology/Byzantine Art History at the University of Mainz. First, Art History should have been one of my minors and I wanted to do „something with media“. But it was love at first sight and I completed my focus on medieval art, sacral architecture and everything with bling bling with the the others. Till today I see it as one of my best decisions.

I finished my studies in 2015 as one of the last Magister Artium (the old degree in Germany for Master of Arts, just different) in Mainz. But since 2012 I already lived in Berlin, the second love (not at first sight). Before I had my last exams, I started my first full-time job as assistance for the departments public relations & press at the Protestant State Church in Berlin-Brandenburg. Afterwards I worked as Head of Communications & Events at an independent exhibition for interactive technologies.

But in 2017 I started realizing that I am missing the academic work and somewhat academia itself too. After some talks with close friends the idea of beginning a PhD project grew in my mind. But to what kind of research topic should I devote the next years of my life? What would keep me interested for over three years? A couple of weeks and a lot of sleepless nights later it hit me: the Fantastics! Fantasy, Science Fiction and the other genres were always a big part of my life (#bookmaniac), so why not looking for a research topic there? You can find the description of PhD project here for further information.

It became official in September 2017: I am a PhD candidate! Well, a registered and unfunded one at the University of Mainz. I have all freedom (more or less) but also I am not really part of the university structures and especially I have to finance myself. But I also have Akad. Dir. PD Dr. habil. Claudia A. Meier (titles are not really translatable) as academic advisor. For many years through my studies she supported me and become a mentor.

As mentioned before there was the problem of finances. Research (and life) is expensive but you also need enough time and energy to work on it. At the end of 2017 I found a part-time position as Office Manager in a communications agency in Berlin. But the nights and the weekends (and all other times) are dedicated to the PhD project and all, more or less, related ideas for events, contents, projects etc.

Since mid 2018 I had the great honor to present some of my thoughts and ideas at conferences, conventions and in publications. Some or directly connected with the PhD, some are set in different fields of the Fantastics (here is an overview of past and future lectures & publications).

At all those different occasions I had the pleasure to meet interesting and inspiring people. And even more ideas popped up in my head. So I decided to turn my professional and private passion(s) into services as freelancer and #indiescholar!

So here we are now…

Where am I heading next? Together into new fantastic worlds!


Über Dominic Riemenschneider

In den vergangenen Monaten wurde ich mehrfach gebeten, für Konferenzprogramme und Publikationen eine Kurzbiographie zu verfassen. Für eine schnelle Einordnung des Beitrages ist dies eine gute Sache, doch kann man selten seinen Lebensweg, seine Interessen und Hintergründe in zwei bis acht Zeilen zusammenfassen.

Das Schöne an einer eigenen Homepage ist, dass man digitalen Platz hat. Gerade bei Menschen, die in den Bereichen Kultur und Wissenschaft tätig sind, sammeln sich über die Jahre vielfältige, sehr unterschiedliche Tätigkeiten und Projekte an, die uns ausmachen, verändern und inspirieren. Man nimmt viele verschiedene Rollen, die sich ergänzen, überschneiden oder gegenseitig blockieren können. Es hängt auch einiges mit der eigenen Definition und dem aktuellen Blickwinkel zusammen. So sehe ich mich als #kunsthistoriker #scholar #weirdo #phdcandidate #promovend #fantast. Mal mit, mal ohne #indie, mal in Deutsch, mal in Englisch. Es ist kompliziert.

Im Jahre 2007 begann ich mein Studium der Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zunächst nur als Hauptfach zum Übergang gewählt, war es Liebe seit dem ersten Semester. Als Nebenfächer gesellten sich alsbald Evangelische Theologie sowie Christliche Archäologie/Byzantinische Kunstgeschichte hinzu. Eine gewisse Vorliebe für das Mittelalter, Architektur und alles, was glitzert, kann man wohl nicht abstreiten.

2015 schloss ich das Studium als einer der letzten Magister Artium an der JGU ab, wobei ich schon seit 2012 in Berlin lebte. Es folgte die erste Festanstellung als Assistent der Presse- und Öffentlichkeitsarbei im Konsistorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Danach arbeitete ich als Head of Communications & Events in einem privaten, interaktiven Ausstellungsbetrieb. Immer wieder hatte ich mit der Idee zu promovieren gespielt.

2017 kam ich zu der Überzeugung, dass ich große Lust darauf habe, mich ganz einem Thema, einem Projekt zu verschreiben. Doch worüber sollte ich die nächsten Jahre forschen? Welches Thema würde mich mindestens drei Jahre begeistern? Nach vielen schlaflosen Nächten und einem freundlichen Tritt in den gedanklichen Hintern durch einen guten Freund kam ich auf den Bereich, der mich schon immer begeistert hat: die Fantastik! (Hier geht es zum Promotionsprojekt…)

Seit September 2017 ist die Promotion nun an der JGU Mainz angemeldet und wird durch Akad. Dir. PD Dr. habil. Claudia A. Meier betreut. Uns verbinden viele Jahre während meines Studiums und meiner Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft für sie. Ich bin sehr dankbar, solch eine unterstützende Mentorin zu haben.

Wie die meisten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler stand ich vor dem Problem der Finanzierung. Deswegen arbeite ich seit November 2017 halbtags in einer Berliner Kommunikationsagentur als Office Manager. Bei Nacht und am Wochenende widme ich mich der Promotion und den vielen, irgendwie damit zusammenhängenden Projektideen.

Im Sommer 2018 hatte ich die große Ehre, einige Artikel verfassen und Vorträge halten zu dürfen, die mal mehr, mal weniger konkret mit der Promotion zusammenhingen, jedoch alle dem Bereich der visuellen Fantastik entsprangen (eine Übersicht habe ich hier zusammengestellt).

Durch die vielen spannenden Gespräche vor Ort, reifte in mir die Idee, ob man die ganze Thematik und persönliche Leidenschaft nicht auch beruflich verfolgen könnte. Damit war das Projekt Freiberuflichkeit geboren!

Und hier wären wir nun…

Wohin die weitere Reise geht? Gemeinsam in neue Welten!