Wenn wir über visuelle Science Fiction sprechen, scheinen bestimmte Elemente dieses vielfältige Genre zu definieren. So sind zum Beispiel gigantische Städte mit riesigen, in den Weltraum ragenden Wolkenkratzern sehr wichtig, um dem Setting einen futuristischen Touch zu verleihen.

Die architektonische Ikonographie der Science Fiction oszilliert zwischen der Rezeption tatsächlicher Gebäude, Stile und Designs und dem Bedürfnis nach Verfremdung. Je nach Handlung und Schauplatz können die Science-Fiction-Elemente utopisch oder dystopisch gestaltet sein und sich auf historische, zeitgenössische oder futuristische Einflüsse beziehen.

Unser heutiges Beispiel ist in Dublin zu finden: Der Long Room in der alten Bibliothek des Trinity College. Er ist ein erstaunliches Beispiel für die Innenarchitektur im Stil der Neorenaissance und wurde zwischen 1712 und 1732 erbaut. Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt der Lange Saal sein heutiges Design mit Galerie und Holzgewölbe.

Obwohl Lucasfilm jede Ähnlichkeit des Saals mit dem Jedi-Archiv, das in „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ aus dem Jahr 2002 gezeigt wurde, verneint, besteht kein Zweifel daran, dass die Setdesigner ihn als historisches Modell für das wichtigste Archiv in der Galaktischen Republik verwendet haben.

Die größten Veränderungen wurden bei den Baumaterialien, dem Fußboden und am offensichtlichsten bei den Säulen vorgenommen. Sie erscheinen nun als eine verfremdet Version der antiken Säulen, die mit Formen und Elementen spielen.

Abgesehen von diesen Änderungen im Design wurde die Struktur des Long Room beibehalten. Der interessanteste Aspekt ist, dass die Künstler einerseits eine hyper-technologische Gesellschaft und andererseits eine bekannte alte Institution wie eine Bibliothek oder ein Archiv zeigen. Deshalb haben sie die Bücherregale so belassen, wie sie waren, und haben sie höllisch digitalisiert. Die Bücher wurden buchstäblich in der gleichen Größe und Reihenfolge wie zuvor durch Lichtelemente ersetzt, die den gleichen Zweck erfüllen.


Das Jedi Archiv ist Teil eines Vortrages, den ich bei der World Science Fiction Convention 2019 in Dublin gehalten habe. Den ganzen Beitrag findest Du hier.

Dir gefällt sowas? Unterstütze Art History Fantastics auf Patreon!

Become a Patron!
Es ist wie Crowdfunding, Abo und Community in einem.
Lies hier, wie es funktioniert.